Aktuelles, Wissenswertes und Interessantes

Corona bei Haustieren?

Corona bei Haustieren?

von R.Schneider -
Anzahl Antworten: 7

Coronavirus in Deutschland: Kommt die Meldepflicht für Haustiere?

"Update vom 15. Juni, 17.22 Uhr: Kommt die Meldepflicht für Corona-Infektionen bei Haustieren? Das plant offenbar Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Es habe sich gezeigt, „dass auch bestimmte Tierarten für Sars-CoV-2 empfänglich sind“, heißt es im Entwurf für eine Verordnung, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Meldepflicht richtet sich an Tierärzte, Ämter und andere Teststellen. Sie soll für alle vom Menschen gehaltenen Tiere gelten, auch für Zootiere. Am Dienstagvormittag spricht Klöckner zum Thema „Meldepflicht von Infektionen mit Sars-CoV-2 bei Haustieren“ in der Berliner Bundespressekonferenz.

Ziel ist, Ansteckungswege und andere Fragen zu erforschen. Eine Testpflicht für Hunde, Katzen oder andere Haustiere ist damit nicht geplant - bisher sind Infektionen auch nur in Einzelfällen bekannt. Hunde, Hauskatzen, ein Tiger sowie Nerze seien nach Kontakt zu infizierten oder infektionsverdächtigen Menschen positiv auf das Virus getestet worden, heißt es in der Verordnung. Im Versuchen mit Haustieren hätten sich Katzen, Frettchen und Goldhamster empfänglich gegenüber Sars-CoV-2 gezeigt."

Quelle: Merkur.de


Solange das Virus nicht vom deutschen Amtsschimmel übertragen wird, bin ich hoffnungsfroh, dass wir unsere lieben Vierbeiner weiterhin streicheln dürfen und die Übertragbarkeit eher als sehr gering einzuschätzen ist.;)


Als Antwort auf R.Schneider

Re: Corona bei Haustieren?

von Sabrina -

Katzen als Zwischenwirt für SARS-Cov-2-Entwicklung?


Auf der Suche nach dem Ursprung von SAS-CoV-2 kommen wegen der Ähnlichkeit der Rezeptorbindungsstelle Viren von Fledermäusen und vom Malayischen Pangolin infrage. Kernpunkt ist die Bindung an den Rezeptor ACE2. Nun stellt sich die Frage, wo die weitere Adaptation dieser tierischen Viren erfolgte, vor allem wo sich die Schnittstelle im Spike-Protein entwickelte, die dieses Virus so pathogen macht. Das Spike-Protein ist die Struktur, mit der das Virus an den menschlichen Rezeptor ACE2 bindet.

Für diese Entwicklung kommen grundsätzlich 2 Szenarien infrage: a) Die Entwicklung in einer Tierart mit sehr ähnlichem Rezeptor ACE2 als Zwischenwirt und b) die Entwicklung im Menschen im Rahmen der mehrfachen unbemerkten Übertragung von Fledermaus oder Pangolin auf Mensch. Das Szenario b) konnte für das verwandte Virus, das die Krankheit MERS verursacht, nachgewiesen werden, wo es zur mehrfachen Übertragung vom Dromedar auf den Menschen kam. Szenario a) würde eine hohe Populationsdichte des Zwischenwirtes erfordern, um die Mutation zur ermöglichen.

Wie kommen nun unsere armen Hauskatzen ins Spiel?

Katzen haben einen Rezeptor ACE2, der dem menschlichen Rezeptor sehr ähnlich ist. Dasgleiche gilt auch für Frettchen und einige andere Säugetiere.

Katzen als Zwischenwirt sind ein rein theoretisches Konstrukt für das Szenario a), das in keiner Weise mit Daten unterlegt ist. Hier wird in der Presse hemmunsglos übertrieben. Die entsprechend zitierte Originalarbeit https://www.nature.com/articles/s41591-020-0820-9 legt das nicht nahe. Es gibt keinerlei Daten, die Katzen als Zwischenwirt nachweisen.

Es ist dennoch Wasser auf die Mühlen von Katzenhassern, und angesichts der allgemeinen Panik sind irrationale Aktionen gegen Katzen nicht ausgeschlossen, geben Sie gut auf Ihre Tiere acht.

Katzen sind allerdings eine interessante Inspiration für die Suche nach einem Impfstoff für SARS-CoV-2. Auch Katzen haben erhebliche Anzahlen von Todesfällen durch ein Coronavirus, es handelt sich im den Erreger der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIP). Hierfür existiert ein wirksamer Impfstoff, vielleicht ein Modell für die Impfstoffentwicklung gegen SARS-Cov-2?


Als Antwort auf R.Schneider

Re: Corona bei Haustieren?

von Sabrina -

Die Übertragbarkeit auf Pferde ist wahrscheinlich aufgrund von deren ACE-Rezeptor. Also Vorsicht vor dem Amtsschimmel... Am besten verpassen wir dem einen Mund-Nasen-Schutz.

Als Antwort auf Sabrina

Re: Corona bei Haustieren?

von R.Schneider -

Wirklich interessant wird es doch erst, wenn das Virus im Zugvogelorganismus an vorhandene Virengenome andockt und fröhlich das Fliegen lernt. Man stelle sich mal vor, was dass nächstes Ostern für eine Coronaparty wird....urbi et orbi! Dagegen ist die gerade stattfindenende Pandemie in Europa der reine Kindergeburtstag.=O

Als Antwort auf R.Schneider

Re: Corona bei Haustieren?

von R.Schneider -

Die Meldepflicht richtet sich an die Leiter von Veterinär-, Untersuchungs- und Tiergesundheitsämtern und an Tierärzte. Sie müssen ohnehin das Auftreten einer meldepflichtigen Krankheit weiterleiten. Tierhalter sind nicht verpflichtet, ihr Tier testen zu lassen oder der Behörde zu melden. Diese Verpflichtung leitet sich aus dem Tiergesundheitsgesetz - TierGesG ab, welches dann um diesen Meldepflicht des Virus erweitert wird.

Artikel dazu: https://www.fnp.de/frankfurt/extratipp/corona-meldepflicht-tiere-verunsichert-rhein-main-13814636.html

zum Gesetz: https://www.gesetze-im-internet.de/tiergesg/BJNR132400013.html

Als Antwort auf R.Schneider

Re: Corona bei Haustieren?

von Sabrina -
Ist die Übertragbarkeit auf Hunde und Katzen gering? Ja, sagt eine aktuelle italienische Studie in Corona-Haushalten und stark von Corona betroffenen Gebieten. Die Zahl der Hunde und Katzen, die Antikörper gegen SARS-Cov2 entwickelt haben , liegt unter 4%. Alle Fachleute sind sich außerdem einig: Die Übertragung erfolgt vom Menschen auf das Tier, nicht umgekehrt. Tiere sind also keine Superspreader.
Das sind gute Nachrichten für alle Tierfreunde. In diesem Sinne, einen guten Start in die Woche!
Sabrina Wagner