Ankündigungen

Spritiualität und mentale Gesundheit -Krisen meistern!

Spritiualität und mentale Gesundheit -Krisen meistern!

von R.Schneider -
Anzahl Antworten: 1

In Kürze werden wir einen neuen Fernlehrgang an der RSA präsentieren.

Dazu schon einmal ein allgemeines Vorwort zu den neuen Fernlehrthemen Spiritualität und mentale Gesundheit an der RSA. Naturwissenschaft-Medizin-Spiritualität passt das?

Esoterik versus Exoterik

Bevor wir über einen Umstand oder einen Begriff reden sollten wir den Begriff erklären bzw. den Kontext klären, in dem dieser vorwiegend genutzt wird. 

Der Begriff Esoterik umschreibt in der ursprünglichen Bedeutung eine philosophische Lehre, die einem begrenzten Personenkreis zugänglich war, bzw. ist. Das Wort Esoterik wird in der Definition vom altgriechischen esoterikós abgeleitet, was man mit innerlich oder auch dem inneren Bereich zugehörig übersetzen kann.[1]

Man kann als Abgrenzung zur Esoterik - quasi als Kontrapunkt - die Exoterik nennen, als welches man allgemein jedem Menschen zugängliches Wissen bezeichnen kann.

Da das eine Wissen jedem frei zugänglich ist, das „andere Wissen“ aber nicht frei zugänglich, bildet sich einfach über ja und nein, eine Polarität und folglich ein Spannungsbogen, der sich über Neugier, Wissbegier, Sensationslust, Geheimniskrämerei und grundlegende Ablehnung aufspannt.

Dabei ist der reine Informationsgewinn zunächst nichts Verwerfliches, sondern zutiefst menschlich, ja man kann wertfrei behaupten, zumindest bei allen Säugern ist er überlebenswichtig und Lernen die Grundlage der gesamten Entwicklung.

Wo sich jedoch zwei Pole ergeben, gibt erfahrungsgemäß mindestens zwei sich entwickelnde Lager: Für und wider. Die einen fragen vielleicht, wie man zu diesem verborgenen Wissen gelangen kann und die anderen evtl., welche Information zu diesem Thema sie möglichst vermeiden, um ihre Vorurteile zu pflegen und einen beherrschbaren Standpunkt in ihrer Lebensrealität zu haben. 

Und die Menschen mit einem Vermeidungsverhalten haben ja nicht ganz unrecht. Fest steht: Der Begriff Esoterik ist durch jahrzehntelangen, falschen Gebrauch, ja geradezu Missbrauch für jeden Hokuspokus genutzt worden und diese Entwicklung hat zu einer Bedeutungswandlung und einer Begriffsprägung geführt, die im Allgemeinen negativ konnotiert ist.

Einen ähnlichen Spannungsbogen könnte man zwischen Religion und Wissenschaft ziehen. Den vorbehaltvollen Kritikern der Esoterik kann man empfehlen, doch erst einmal Religion oder Wissenschaft zu definieren, bevor man sich quasi vorschnell zu einer Aussage verleiten lässt, was Esoterik ist oder zu sein hat.

Wie passt diese Diskussion zu unserer Akademie?

Dazu müssen wir die Diskussion auf ein praktikables Maß deklinieren und einen Standpunkt entwickeln mit dem sich arbeiten lässt. Wer sich tiefer auf das Thema einlassen will, dem empfehlen wir u.a. die Dissertation: Das Wissenschaftsbild in der Esoterik-Kultur, von Stefan Rademacher, welches wir als PDF auf unserer Lernplattform gespeichert haben.

Die Rolf Schneider Akademie steht für den wissenschaftlich-rationalen Umgang mit der Esoterik, wohlwissend, dass unsere mechanistischen Denkkultur des Messbaren, Skalierbaren und Erklärbaren, die uns im Wesentlichen prägt, auf 400jährige Säulen beruht, die u.a. von Francis Bacon geprägt sind.

Unabhängig von der philosophischen Diskussion betrachten wir an unserer Akademie, eher nüchtern, den möglichen Nutzen für unsere Teilnehmer und möchten in unseren zukünftigen Fernlehrangeboten verschiedene Anleihen aus dem Kontext der Esoterik nehmen, um damit Impulse zu setzen, die im Wesentlichen einen einfachen Lerneffekt verfolgen: Die Welt hinter den erklärbaren Dingen zu erahnen, unsere Fernlerner neugierig zu machen und gegebenenfalls ein gestärktes subjektives Bild von Esoterik in die eigene Lebensrealität zu implementieren.

Unser Fernlehrgänge zu diesem Thema können somit nur ein Versuch sein, dem Fernlerner eine Reihe von Impulsen zu geben und ihn mitzunehmen, diese als Angebote zu erleben, welche unter Umständen eine Reaktion in die eine oder andere Richtung auslösen.    

Rolf Schneider